Einstellungen


 

Um Ihnen den Umgang mit der Software zu erleichtern, gibt es in der Dental Softworks CAM Software eine Vielzahl von Einstellungen, die Sie genau an Ihre Bedürfnisse anpassen können. Klicken Sie hierzu auf „Einstellungen“.

 

Benutzersteuerung

Einstellungen - Benutzer
 In der Benutzersteuerung können Sie verschiedene Benutzer und deren Rechte für die Software festlegen. Dies ist z.B. sinnvoll, wenn Sie die DS-CAM Software für bestimmte Benutzer eingrenzen möchten. Zusätzlich zu dem Namen und dem Passwort eines Benutzers ist es möglich, jedem Benutzer ein Bild sowie eine Sprache zuzuweisen.

 

Dateipfade

Einstellungen Dateipfade

  • Die Punkte “Dateipfad zu Projekten“, „Dateipfad zum Archiv“ sowie der „Dateipfad zu Settings“ werden nach Installation der Software auf die Standardeinstellungen gesetzt. Diese Pfade sind von großer Bedeutung während der täglichen Arbeit mit dem Programm. Eine Veränderung dieser Pfade sollte nur von erfahrenen Anwendern vorgenommen werden!!!
  • Die Bereiche „Externer Editor“ als auch „Externe Tabellenkalkulation“ sind nicht zwingend notwendig. Sie können diese aber nutzen, wenn Sie innerhalb des Programmes eine Zahnarztliste per Editor und eine XML-Projektinfo speichern möchten. Für das Öffnen des Editors empfiehlt sich die Benutzung von Microsoft Excel.
  • Der „Pfad für Zahnbrowser“ wird als Zwischenspeicher für importierte Dateien benutzt. Auch hier sollte eine Änderung der Pfade nur von erfahrenen Anwendern vorgenommen werden.
Wenn Sie die DS-CAM Software auf mehreren PCs in Ihrem Netzwerk betreiben möchten, müssen Sie unbedingt ein Häkchen in das kleine Feld rechts neben „Warnung bei mehrfach CAM Zugriff auf CAM Projekte“ setzen. Hierdurch wird allen Anwendern, die zur gleichen Zeit an ein und demselben Projekt arbeiten, in Form einer Mitteilung angezeigt, dass weitere Personen gerade dieses Projekt benutzen. Falls Sie den Haken nicht setzen, kann es passieren, dass jeweils ein Objekt in eine Ronde geladen wird und die so platzierten Objekte unterschiedlicher Anwender übereinander gelagert werden.
 
Listen und Ausgabeoptionen:

 

XML Projektinfo speichern:
Alle Informationen einer Ronde können hier im XML-Format gespeichert werden.
Zahnarztliste editieren:
Können Sie verwenden, wenn Sie Zahnärzten eigene Kundennummern zuweisen möchten.
 
Zusatzinfo im Projektbaum nach Patient:
Hier können Sie festlegen, welche Daten in den Projektbaum eines Projektes eingetragen werden sollen. Zur Wahl stehen Zusatzinfo, Zahnarzt oder  beides zusammen. Um zu überprüfen, welche Daten in den Projektbaum eines Blanks geschrieben wurden, reicht ein Klick auf den Projektbaum eines geöffneten Blanks.

 

Import

Einstellungen -Import

 

Import Modi:
Hier wird benutzerübergreifend festgelegt, welche Dateiformate importiert werden dürfen. Dabei ist zu beachten, dass der linke Teil der Import Modi festlegt, ob diese Formate überhaupt importiert werden dürfen. Der rechte Teil legt fest, ob der Import dieser Formate auch ohne Arbeitsvorbereitung erlaubt werden darf.
(Beim Import ohne AV werden die Objekte direkt in dem Zahnbrowser abgelegt)

Reduzierung Import-Filter und Gitter:
In diesem Bereich haben Sie die Möglichkeit, die importierten Datensätze zu reduzieren. Wenn Sie sich jetzt die Frage stellen "wie oder was wird hierbei reduziert ?" ... die Lösung ist denkbar einfach. Alle Objekte, die in die DS-CAM Software importiert werden, bestehen aus vielen kleinen Dreiecken (sogenannte Polygonen), die in die Berechnung der Bahnen mit eingerechnet werden. Je mehr davon auf einem Objekt existieren, umso mehr muss die Software berechnen, was wiederum mehr Zeitaufwand bedeutet.
Import-Filter Einstellungen:
Bei dieser Einstellung können Sie festlegen, welches Dateifortmat bei dem Import als erstes gewählt wird. In unserem Beispiel haben wir Exocad als 1. Filter und das Wieland.CAM Format als 2. Filter gewählt. Wenn Sie nun etwas importieren möchten, so ist die Ansicht des Ordners, aus dem importiert werden soll, auf das Exocad-Format ausgelegt. D.h. Sie sehen in dem Importfenster erstmal nur die Dateitypen von ExoCad ( *.CONSTRUCTIONINFO). Haben Sie an dieser Stelle jedoch vor, ein anderes Format zu importieren, so wählen Sie bitte unten rechts im Importfenster das entsprechende Format aus. Hier ist an 2. Stelle nun das Wieland-CAM-Format gelistet, genauso wie eben die Reihenfolge der Importe festgelegt wurde--> 1. Filter ExoCad, 2. Filter Wieland-Format... und genauso setzt sich die Liste fort.

Import-Reihenfolge

 

CAM Bereich

Einstellungen CAM Bereich

 

Parameter und Anzeigeoptionen
Korrekturfaktor Verbrauchsberechnung:
Dieser Wert hat Auswirkungen auf die Anzeige des Blankverbrauchs. Daher sollte dieser nicht, oder ausschließlich bei gravierenden Abweichungen, verändert werden.
Areal Grenzwert für CPU / Thread Reduzierung:
Dieser Wert muss an die Leistung Ihres Prozessors angepasst sein. Denn nur so kann sichergestellt werden, dass der Prozessor optimal für die Berechnung der Fräsbahnen genutzt wird. Bitte beachten Sie jedoch, je höher Sie den Areal Grenzwert für die CPU setzen, desto weniger Rechenleistung bleibt für ebenfalls geöffnete Anwendungen übrig!

Gitter Abstand [mm]:
In der Ansicht eines Blanks können Sie sich zur besseren Orientierung ein Gitter anzeigen lassen. Mit diesem Wert legen Sie den Linienabstand des Gitters fest.

Drehwinkel Schritt [°]:
Der Drehwinkel gibt an, um wie viel Grad ein Fräsobjekt beim Bewegen des Mausrades um die Z-Achse rotiert.

Fadenkreuz anzeigen:
Wenn Sie diese Option aktivieren, wird der Mittelpunkt eines im Blank befindlichen Fräsobjektes markiert. Dies erleichtert die Bewegung der Objekte um ein Vielfaches.
Transparente Dialoge erlauben:
Ist eine Option bei Verwendung von Grafikkarten älterer Generation (welche Probleme mit einer transparenten Darstellung von Dialogen / Anzeigefeldern haben können).

 

Arbeitsfluss Optimierung:

Zahn nach hinzufügen sofort verschiebbar:
Setzen Sie in diesem Feld ein Häkchen, so ist das Fräsobjekt, sobald Sie es in den Blank geladen haben, sofort frei verschiebbar. Wenn Sie allerdings kein Häkchen gesetzt haben und nun ein Fräsobjekt in den Blank laden möchten, dann wird dieses automatisch in der Mitte des Blanks positioniert. In diesem Status lässt es sich jedoch erst einmal nicht bewegen. Um den Zahn nun an eine andere Stelle zu schieben, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Objekt und wählen in dem erscheinenden Symbol die Option „Zahn schieben“ aus.

Zu Bar hinzufügen wechseln nach Zahn Platzierung:
Wenn diese Option aktiviert ist, wechseln Sie nach dem Platzieren eines Zahnes automatisch in den Bar-setz-Modus. D.h. Sie können die Halteelemente unmittelbar an das Fräsobjekt anbringen. Ist dieses Feld jedoch deaktiviert, können Sie per Rechtsklick auf „Bar hinzufügen“ die Halteelemente anbringen.

Fräsrandkontrolle (Zahn an Rondenrand):
Bei der Fräsrandkontrolle (FRK) wird überprüft, wie weit der Abstand der im Blank befindlichen Objekte zum Blankrand ist. Es ist zu empfehlen, diese Auswahl aktiviert zu lassen. Falls Sie diese Option deaktivieren und ein Fräsobjekt zu nah am Rand platzieren, kann es zur Folge haben, dass die Maschine in den Blankhalter fräst. Bei eingeschalteter FRK überprüft die DS-CAM Software, ob sich das Objekt innerhalb des Rondenrandes befindet. Sollte sich das Fräsobjekt auf oder sogar außerhalb des Randes befinden, wird es hierbei automatisch weiter in den Blank „eingerückt“.
ACHTUNG: Das Objekt wird lediglich zur Mitte hin in den Blank verschoben. Ob es dabei zu Überschneidungen oder Ähnlichem kommt, wird nicht kontrolliert. Dies sollte vor dem Fräsen des Objektes noch einmal überprüft werden!
Patient und Zahnarzt sind Pflichtfelder!

CAM-Bereich  PAT U ZA

 

Zahn-Zahn-Kollisionsprüfung (CTRL- bzw. Strg-Taste):
Bei der Zahn zu Zahn-Kollisionsprüfung wird überprüft, ob sich einzelne Objekte überlappen, bzw. wird hiermit ein Überlappen unterbunden. Diese Kollisionsprüfung funktioniert allerdings nur, wenn die Fräsrandkontrolle auch aktiviert ist. Sind Fräsrandkontrolle sowie Zahn zu Zahn-Kollisionsprüfung aktiviert, lässt sich das Fräsobjekt:
  • A: nicht mehr über den Rand hinaus schieben und
  • B: ein Überlappen des aktuellen Fräsobjektes mit anderen Objekten ist nicht möglich
Möchten Sie aber dennoch eine Überlappung zulassen, so halten Sie die CTRL- bzw. Strg-Taste, bei gleichzeitigem Schieben der Arbeit, gedrückt, um eine Überlappung zu erzwingen.

Berechnung auf Grafikkarte wo möglich:
Dieses Feld muss mit einem Häkchen versehen werden, denn damit wird die Berechnung der Fräsbahnen auf die Grafikkarte verlagert, was zu deutlich schnelleren Berechnungen führt.

Präparation – Nach Konturkurven Auswahl gleich die nächste:
Haben Sie bei einer Konstruktion, z.B. einer Abutment-getragenen Brücke, eine Konturkurve gesetzt, ist es hierdurch möglich, gleich eine weitere Kurve zu definieren. Sie ersparen sich somit einen weiteren Klick auf „Kurve wählen“.

Präparation – Nach Einschubkurven Auswahl gleich die nächste:
Möchten Sie, nachdem Sie eine Einschubkurve gesetzt haben, gleich eine weitere setzen, sollten Sie auch hier ein Häkchen setzen.

Zeige -Wussten Sie schon- Dialog bei CAM Start::
Hier können Sie festlegen, ob Sie sich Hilfe-Texte anzeigen lassen möchten oder nicht. Für die ersten Arbeiten sollte dieser Punkt aktiviert sein.

Vorschau-Einstellungen:
Pixelanzahl: Legt die Anzahl der Pixel fest, mit dem Icons dargestellt werden sollen.

 

Zahn / Bars / Drops 

Zahnbarsdrops

Allgemein:
Standard Sinterschrumpf für die Zahnvorschau für 26% → 1,26 eintragen
Der in diesem Feld eingetragene Wert gibt grob die durchschnittliche Sinterschrumpfung wieder. Da Objekte (aus ZrO) während des Sinterprozesses um einen gewissen %-Satz schrumpfen, müssen sie vorher um genau diese Schrumpfung expandiert werden. Dieses Feld erledigt diesen Schritt für Sie, wodurch Sie sich einen Arbeitsschritt ersparen und somit leichter bzw. schneller einen Blank finden, in welchem die Arbeit gefräst werden kann.

Durchmesser Drops (Dd):

Um große Arbeiten verzugsfrei zu sintern, haben Sie die Möglichkeit, Stützen (Drops) auf eine Konstruktion zu setzen. Diese Drops bleiben während und nach dem Fräsen stehen und tragen später das Gerüst beim Sintern. Da die Drops das gesamte Werk auf diesen Stützen tragen, verteilt sich somit auch das Gewicht darauf. Hierdurch wird sichergestellt, dass das Objekt gleichmäßig schrumpft bzw. dass alle Objekte in die gleiche Richtung schrumpfen, ohne dabei Spannungen im Material zu erzeugen.

In diesem Fenster können Sie festlegen, welche Stärke bzw. welchen Durchmesser die Drops haben sollen. Die Benutzung von Drops obliegt Ihrer Entscheidung.


Drops Oberkante bis:

Oberfläche Ronde:   
haben Sie diese Option gewählt, so reichen die Drops von dem Objekt aus bis an die Oberfläche des Blanks.
0,5 mm über Zahn:  
wurde diese Einstellung gewählt, so reicht der als ERSTES auf diesem Objekt platzierte Drop 0,5 mm über dieses hinaus. Werden nun weitere Drops gesetzt, so haben diese die gleiche Länge wie die zuerst gesetzten Drops.

Bar Einstellungen:

Materialübergreifend legen Sie hier den Standard-Durchmesser für Bars/Halteelemente fest. Die Angabe erfolgt in mm. Ebenso können Sie festlegen, um wie viel Prozent die Bars angetrennt werden sollen.

Allgemein:

Fräsen ohne Haltestege erlauben:
Falls erforderlich, können Sie Objekte auch ohne Haltestege fräsen. (Sinnvoll wenn Sie z.B. Abutments fräsen möchten)
Bar-Abstand von unten (H):
Der hier eingetragene Wert ist in mm zu verstehen und beginnt ab der Präpgrenze.

Automatisches Platzieren

Automatisch Bars setzen wenn Zahn platziert wird:
Wenn Sie bei dieser Option ein Häkchen gesetzt haben, werden automatisch Halteelemente an das eben platzierte Fräsobjekt gesetzt.
Mindestzahl:
Festlegen der Mindestanzahl an Bars (bei automatischem Setzen)
Dichte:
Dichte der Bars, also wie dicht die Bars zueinander stehen dürfen.

 

 

Fräsbereich

Einstellungen Fräsbereich

4/5ax Fräsbereich Erweiterung:

Die Fräsbahnen werden vor der Berechnung um den hier eingetragenen Wert erweitert, um sicherzugehen, dass genügend Platz zwischen Objekt und Fräswerkzeug ist. Diese Einstellungen sind wichtig und sollten nur von erfahrenen Anwendern verändert werden.

Fräsbereich im BLK

Stark vergrößerter Fräsbereich

 

Fräsbereich Wandwinkel:
Die DS-CAM Software verwendet beim Fräsen von Objekten einen Winkel im Wandbereich. Dieser Winkel hat mehrere Vorteile! Zunächst einmal verringert sich die Fräsbahnlänge, was wiederum zu kürzeren Fräszeiten führt. Viel interessanter ist daran aber, dass hierdurch die Standzeiten der Fräser erhöht werden, da sie somit auch weniger Abtrag zu leisten haben.

FRAESBEREICH klein

Wandwinkel

 

Fräszeitberechnung:
Fräszeit Offset:
Dieser Wert wird auf die reine Bahnzeit addiert. Er entspricht der Zeit, die z.B. für einen Werkzeugwechsel und ähnlichen Vorgängen benötigt wird.
Fräszeit Faktor:
Faktor, mit dem die theoretische Zeit multipliziert wird, zur Korrektur von Rampen.
Sonstiges:
Berechnungs-Reihenfolge:
Hier können Sie festlegen, in welcher Reihenfolge die platzierten Objekte gefräst werden sollen.

 


 

Farben

Sie können die Farbeinstellungen für verschiedene Anzeigedarstellungen nach Ihren eigenen Wünschen und Anforderungen verändern. Dieser Bereich ist selbsterklärend und bedarf keiner weiteren Erläuterungen.

 

Einstellungen Farben

Eckrundung
  • Hier können Sie sich die Schaltflächen nach Ihren eigenen Vorstellungen anpassen. Wenn Sie in den Feldern eine "0" eintragen, sind die entsprechenden Schaltflächen eckig. Je höher der Wert in diesen Feldern ist, desto "runder" werden die Buttons angezeigt. Dies hat keine Auswirkungen auf mögliche Berechnungen oder ähnliches, sondern dient allein der visuellen Darstellung und ist nur optional.

 


 

Service

Einstellungen Service2

Projektmanipulation:
Über die Projektmanipulation können Sie Blanks auch nachträglich noch verändern. Die Einstellmöglichkeiten sind klar ersichtlich und bedürfen keiner weiteren Erklärung. Beim Ändern dieser Werte sollte darauf geachtet werden, dass
A: alle im Blank befindlichen Arbeiten schon gefräst wurden, und/oder
B: der Blank leer ist.
Das Ändern der Werte, während sich ein noch zu fräsendes Objekt im Blank befindet, ist nicht möglich und darf auch nicht geschehen!

Übersicht Dongle Funktionen:
Hier lassen sich die für den Benutzer freigeschalteten Lizenzen einsehen. Diese Option ist lediglich für den Support bestimmt und für den "normalen" Anwender ohne Bedeutung.

Webseite Dental Softworks:
Hierüber gelangen Sie zu unserer Homepage.

Updates prüfen:
Durch Drücken dieses Buttons starten Sie den Update-Manager.
DS Dongle aktualisieren:
Mit diesem Tool können Sie Ihren Dongle updaten ohne Ihn einschicken zu müssen. Bitte führen Sie diesen Prozess nur aus, wenn Sie vom Support dazu aufgefordert werden. Nach einem Klick auf das Feld „Dongle aktualisieren“ öffnet sich folgendes Fenster

 

1

Schritt 1:
Erzeugen Sie mit „Collect Information“ eine (c2v) Datei ( Dateiname beliebig ) und schicken Sie diese an den Support: info@dental-softworks.com

 

2

Schritt 2:
Sie bekommen von uns eine neue Datei (v2c) Format zurück. Durch Drücken des "..." Knopfes werden Sie aufgefordert, diese Datei auszuwählen und zu öffnen.  Anschließend genügt ein weiterer Klick auf „Apply Update“ und somit ist das Dongle-Update vollzogen.
Das Dongle Update kann, wie eben beschrieben, direkt in der geöffneten DS-CAM geschehen, oder aber im Installationsverzeichnis selbst. Dazu wechseln Sie in das Installationsverzeichnis
 C:\Programme\Dental Softworks\DS-CAM\Dongle und starten dort die DS-Dongle-Update.exe

 


 

Ausdruck

Nach Erstellen der Fräsdatei, können Sie einen Positionsausdruck erzeugen. Dieser ist hilfreich, um die positionierten Fräs-Jobs eindeutig zu identifizieren. Hier sind einige Einstellungen variabel und können an Ihre Bedürfnisse angepasst werden.

739px-Einstellungen Ausdruck

 


 

Gravur

Hier haben Sie die Möglichkeit, die zu fräsenden Arbeiten mit einer Gravur zu versehen. Dies kann hilfreich sein, wenn Sie eine größere Anzahl an Zähnen zu fräsen haben.
Sie können frei entscheiden welche Schriftart, Schrifthöhe oder ähnliches Sie verwenden möchten. Damit später die Gravur auch in das entsprechende Objekt gefräst werden kann ist es notwendig, Ihrer verwendeten Frässtrategie noch diesen Schritt zuzuweisen. Wie Sie einer Strategie einen weiteren Step/Schritt zuweisen können, zeigen wir Ihnen noch im Laufe dieses Handbuches.

Einstellungen Gravur

 


 

Meldungen

In diesem Bereich der DS-CAM können Sie verschiedene Warnmeldungen aktivieren bzw. deaktivieren.

Einstellungen Meldungen

ACHTUNG:
Durch Warnmeldungen und Infofelder können Sie auf verschiedene, evtl. auch nicht gewünschte, Funktionen und oder Fehlfunktionen aufmerksam gemacht werden. Daher ist es ratsam, dass das Deaktivieren solcher Meldungen nur von erfahrenen Benutzern vorgenommen wird.

 


 

Browserkonfiguration

Konfiguration der Zahnbrowser Einträge:
In diesem Fenster können Sie festlegen, welche Informationen Sie sich zu einem Objekt anzeigen lassen möchten. Ebenso können Sie die Anordnung dieser Informationen in der Browserkonfiguration frei wählen.

Einstellen Browserkonfiguration

 


 

Erweitert 

Settings Erweitert

In diesem Bereich können Sie Einstellungen am STL-Grabber tätigen ohne diesen selbst aufzurufen. Weiterhin haben Sie die Möglichkeit eine Datensicherung anzulegen. Wie Sie sehen, haben Sie eine Vielzahl von verschiedenen Sicherungen zur Auswahl.

 


 

Maschinen Informationen 

Hier können Sie wichtige Spezifikationen für Ihre Maschine/n finden.

Einstellungen - Maschineninfo

-  Alle Angaben erfolgen unter Ausschluss jeglicher Gewähr!  -