Vollzirkon-Abutment


 

Version 1 : Z-Konstant mit Interface (ohne Verklebung/Klebebasis)

 

Hier erklären wir Ihnen, wie Sie Abutments aus Zirkonoxid ohne Klebebasis herstellen können.
Was wird benötigt ?
  • Neben den "normalen" Zirkon Fräsen, benötigen Sie einen Flachfräser um die Kanten des Interfaces / Schraubenkanals auszufräsen.
Die Größe bzw. der Durchmesser kann hier abweichen. Im Regelfall ist aber ein Flachfräser mit 1,5 mm ausreichend!

Abutment-Tools

 

Schritt 1:

Zunächst einmal importieren Sie das zuvor kreierte Abutment auf dem gewohnten Weg in die DS-CAM Software. Anschließend weisen Sie dem  Objekt eine Maschine, das Material und den Typus (Einzelabutment) zu.
In dem Menü auf der rechten Seite "Wahl der Strategie" wählen Sie zunächst die Strategie "Abutment mit Kontur" aus (dazu später mehr).

 

Schritt 2: - Ausrichtung des Abutments
Da wir uns in diesem Fall auf das Interface bzw. die Geometrie konzentrieren wollen, können Sie die Einschubrichtung der Sekundärkonstruktion ignorieren! Um das Fräsen des Interfaces so einfach wie möglich zu gestalten, ist es ratsam, das Abutment anhand des Schraubenkanals bzw. des Loches auszurichten. Hierfür öffnen Sie die Objektbearbeitung.
Klicken Sie in dem Menü auf der rechten Seite auf die Schaltfläche "Ausrichten am Loch". Gehen dann mit der Maus in dem"Perspektiven-Fenster" der Objektausrichtung (rechtes unteres Fenster) auf die innere Kurve des Schraubenkanals und machen einen Linksklick. Schon während Sie die Maus auf diese Kurve bewegen, richtet die DS-CAM das Abutment entsprechend aus (senkrecht, also nach der Achse Z). Anschließend bestätigen Sie Ihre Eingabe durch Drücken des OK-Buttons (grünes Häkchen).
Sie müssen darauf achten, dass Sie das Loch bzw. die Kurve von oben (okklusale Sicht) wählen. Eventuell müssen Sie das Abutment vorher ein wenig drehen, damit Sie in das Loch hineinschauen können.

Ausrichten am Loch1

 


Schritt 3: - Schließfläche setzen
Als nächstes setzen Sie eine Schließfläche / Tiefenbegrenzung. Hierbei bietet es sich an, genau die gleiche Kurve zu wählen, an der Sie eben noch das Abutment ausgerichtet haben

 

Schritt 4: Kontur setzen

Kontur innen / im Schraubenkanal
Da das ausgewählte Abutment über scharf definierte Kanten verfügt und diese mit einem Stirnradiusfräser nicht genau ausgefräst werden können, müssen Sie hier mit einer Kontur sowie einem Flachfräser arbeiten. Klicken Sie in dem Menü auf der rechten Seite auf die Schaltfläche "Konturen" und dann auf "Kurve wählen". Da Sie immer noch von oben auf das Abutment schauen, wählen Sie die Kante, wie rechts im Bild dargestellt.
Bei Konturen sollten Sie jedoch etwas WICHTIGES beachten!!!! Sie werden beim Finden der Kurve bemerken, dass an dieser gelben Linie noch weitere blaue Linien auftauchen.
Diese zeigen die Richtung an, von der auf die Kontur gefahren wird. Also von BLAU auf GELB!

Kontur-okklusal1Kontur-okklusal2-verkehrt

Da Sie von innen an die Kontur fahren sollen und müssen, müssen die kurzen blauen Linien auch innerhalb des gelben Kreises / Kurve (siehe Bild links) verlaufen. Bei dem Setzen dieser Kurve kann es passieren, dass die blauen Linien außerhalb der gelben Linie generiert werden; im Schraubenkanal kann dies so natürlich nicht funktionieren, da Sie so quasi durch das Abutment von außen an die Kontur fahren / fräsen würden...
...um in diesem Fall die blauen Linien nach "innen" zu bekommen, drücken Sie die SHIFT-Taste. Hierdurch wird die Fräsrichtung zur Kontur umgedreht und verläuft dann von innen nach außen.
 
 Kontur außen / am Interface/Geometrie
An diesem Interface gibt es gleich mehrere scharfe Kanten, die Sie ausfräsen sollten. Da sich aber alle Kanten an der Unterseite befinden, reicht später in der Strategie ein einziger Konturenfrässchritt. Dieser arbeitet dann nach und nach die Konturkurven ab, die Sie gleich auf das Interface setzen können.
Da Sie ja bereits wissen, dass bei Konturen immer von der blauen Linie aus zur gelben Linie gefräst wird, ist das Festlegen an diesem (einen) Interface "relativ" einfach. Wenn Sie die richtige Kurve/Kante gefunden haben, müssen Sie nur noch darauf achten, dass sich die blauen Linien außerhalb des Kreises befinden.

 

Warum außerhalb?

"Da die vorherigen Frässchritte das Objekt schon sehr gut freigelegt haben, und nur noch die Kanten von außen nach innen gefräst werden müssen!
Andersherum würde in diesem Fall keinen Sinn ergeben und auch nicht funktionieren."

Kontur basal 1  Kontur basal 2  Kontur basal 3 mitpainter

obere Kontur                                                 mittlere Kontur           untere Kontur (mit Painter nachgeholfen)

 

Es kann vorkommen, dass sich manche Kurven nicht oder nur sehr schwer finden lassen. In unserem Beispiel haben wir für die untere Kontur den Painter benutzt und die entsprechende Fläche/Kante farblich markiert. Anschließend muss für das Finden / Setzen dieser Kontur die Schaltfläche oben rechts am Bildschirm (nur Farbränder) noch aktiviert werden. Dadurch ist die Kontur dann schneller zu finden.

 

Schritt 5: - Einschübe setzen
Fangen Sie zunächst mit dem Einschub von unten an. Hier werden insgesamt zwei Einschübe, jeweils mit einer eigenen ID, gesetzt (warum, werden wir später noch genauer erklären). Beim Fräsen werden Sie später mit dem 1mm Tool von unten über alles Schlichten, dabei bleibt in den Kanten jedoch noch einiges an Restmaterial übrig ... damit der Flachfräser später beim Kontur fräsen nicht "zuviel" Arbeit verrichten muss, wird hier zusätzlich noch ein weiterer Einschub eingebaut. Dieser Schritt ist zwar nicht zwingend notwendig, kann aber mitunter Auswirkungen auf die Passung haben (mögliche Auslenkung des Fräsers oder ähnliches).
Sie setzen den ersten Einschub von unten, wie auf dem Bild rechts zu erkennen und geben diesem Einschub die ID 1. Nun sollen alle Kanten des Interfaces schon einmal per Z-Konstant mit dem Flachfräser vorgefräst werden. Sie müssen darauf achten, dass der Flachfräser auch wirklich nur die Kanten fräst.

Einschub unten ID1  Einschub unten ID5 a

Um sicherzustellen, dass der Flachfräser nicht unter- oder oberhalb der letzten Kante weiterfräst, müssen Sie an der letzten Kante noch einen weiteren Einschub setzen, wie rechts im Bild gezeigt. Dieser wird mit einer weiteren ID versehen. In unserem Beispiel nehmen wir die ID 5.
  • WARUM zwei eigene ID's?
    * Später wird in der Frässtrategie eingestellt, dass der Flachfräser nur zwischen ID 1 und ID 5 fräsen soll!
Wenn Sie diese Einstellung nicht vornehmen, besteht die Gefahr, dass der Flachfräser mit seinen scharfen Kanten in das Objekt eindringen KÖNNTE.. Durch die ID's wird der Fräser/die Software gezwungen, weder in das Objekt einzudringen noch irgendwie in die Nähe zu kommen!!!
Den Einschub von oben setzen Sie wie gewohnt.
 
Schritt 6: Strategie
Die Strategie kann, je nach verwendeten Fräswerkzeugen, unterschiedlich aussehen. In unserem Beispiel verwenden wir zum Schruppen einen Fräser mit 2 mm, für das Schlichten einen Fräser mit 1 mm und für die Konturfräsungen einen 1,5 mm Flachfräser.
Dies sei nur zur Sicherheit nochmals erwähnt!
 Wie üblich, wird zunächst von oben und unten grob ausgeschruppt. Normalerweise würden die Schruppsteps auch mit in die Kavität fräsen. Da diese hier aber bedeutend kleiner ist als das Schruppwerkzeug, das wir verwenden, wird bzw. werden die Kavitäten an diesem Abutment nicht ausgeschruppt. Hierfür müssen Sie der Strategie zusätzliche Steps hinzufügen, die ausschließlich, und mit einem kleineren Tool, die Kavitäten ausschruppt. Hierzu "ziehen" Sie die gleichen Schruppschritte nochmals in die Strategie. Als Werkzeug wählen Sie den 1,5 mm Fräser. Anschließend aktivieren Sie die Schaltfläche 3+1/3+2.Hierdurch wird in diesem Frässchritt ausschließlich in den/r Kavität(en) gefräst.

Z-Konst kl kavitaeten

Anschließend folgen die Schlichtvorgänge von oben und unten mit dem 1 mm Tool, sowie der Einschub von oben (ebenfalls 1mm Tool).

 

Z-Konst Schlichten ou Einsch oben

Zur Erinnerung... es wurden zwei Einschübe von unten gesetzt.
Der nun folgende Einschub-Frässchritt soll aber lediglich den Schraubenkanal von unten fräsen, deshalb setzten Sie in den erweiterten Einstellungen "Einschub Gruppe Einzeln" ein Häkchen im Feld 1 bei  "diese fräsen". Das Feld für die 5 können Sie ignorieren bzw. leer lassen.

Z-Konst Schlichten unten A

Z-Konst Schlichten unten A erweiterteE

Mit diesen Einstellungen werden die "normalen" Einschübe erst einmal ordnungsgemäß ausgefräst. Nun kommen wir zu dem speziellen Schritt mit dem Flachfräser, wo ausschließlich zwischen ID 1 und ID 5 gefräst werden soll. Per Drag & Drop ziehen Sie sich unter "Fein" den Schritt "Fein Z Konstant Kavität" in Ihre Strategie und setzen als Werkzeug den Flachfräser ein. Öffnen Sie nun die erweiterten Einstellungen. In dem Feld "Einschub Gruppe Einzeln" setzen Sie jetzt 2 Häkchen, bei 1 diese schliessen und bei 5diese schliessen. Hierdurch wird bei der Fräsung unterbunden, dass unterhalb der ID 5 gefräst wird.

Z-Konst Schlichten unten 1

Z-Konst kavitaeten schliessen

Somit wird das Interface per Z-Konstant vorgefräst!
 
Schritt 7: Konturen-Feinfräsen
Nun sollen die scharfen Konturen nochmals nachgefräst werden. Dazu benötigen Sie in der Strategie allerdings noch zwei Kontur-Frässchritte. Da der  vorherige Frässchritt "von unten" ausgeführt wurde, fahren Sie nun mit dem Konturenfräsen von unten fort und anschließend von oben.
(Sie hätten an dieser Stelle natürlich auch die Kontur zuerst von oben und anschließend von unten ausführen können. In der jetzigen Reihenfolge ersparen Sie sich jedoch das Drehen des Blankhalters! Wodurch Sie wiederum Zeit einsparen können!)

Kontur-Steps

 

Schritt 8: Nesting & Bar - Trennen:
Wenn Sie es bis hierher geschafft haben, werden Sie hierfür keine Hilfe mehr benötigen.

 

Nesting & Simulation
Zum Nesting muss nichts mehr erwähnt werden, deshalb zeigen wir Ihnen hier nur noch einmal das Simulationsergebnis auf.

Abutment Simu 1  Abutment Simu 2